Villach und die ersten Tage in Österreich

So ihr Lieben, hier sind wir endlich wieder. Nach 40 km (unser erster 40 km Tag! Yeah) sind wir in Villach angekommen. Als erstes ging es ins Sportgeschäft, denn ich habe entschieden, dass die leichten neuen Schuhe mir leider etwas zu wenig Grip und Halt für die Alpen bieten. Ich habe jetzt Jos Schuhmodel nur ein paar Nummern kleiner. Ein Traum für den Lauf im Gelände!

Vor der Sparkasse stand ein Kickertisch. Das haben wir natürlich auch genutzt. Danach ging es auf den Campingplatz. Die nächsten Tage waren wettertechnisch durchwachsen, aber die Tendenz ging leider eher Richtung Regen. Wir haben das beste draus gemacht und sind häufig mit wenig Pausen durch das kühle Nass gelaufen.

An einem Abend, wir hatten schon eine Stunde erfolglose Nachtlagersuche hinter uns, haben wir dann an einem Bauernhof gefragt. Wir wurden auf dem Gössinger Hof (Milchhof) herzlich begrüßt und bekamen erstmal einen Kaffee. Balsam für die Seele! Unser zelt haben wir auf der Wiese mit einem tollen Blick durchs Tal aufgestellt. Am nächsten Morgen gab es noch ein unerwartetes tolles Frühstück. Danke für die Gastfreundschaft!

Unsere Mittagspausen machen wir hier in der Regel an Supermärkten. Menü: fertiger Salat in verschiedenen Variationen, nen Apfel, Brötchen mit Aufstrich und Käse, Kaffee und was Süßes zum Abschluss. Wenn wir Glück haben gibt es auch Mal einen Dönerladen, aber für alles andere sind wir zu geizig. Die Preise in Österreich sind uns einfach ein wenig zu überzogen für das, was es gibt.

Doch ab und zu gönnen wir uns natürlich trotzdem etwas. Und so gab es an der Brauerei vom lokalen Hirter Bier Käsespätzle und Gulaschsuppe und natürlich..ein gutes Bier.

Wir fanden dann auch zunehmend Plätze für das Zelt. Die Rechtslage ist mehr oder minder klar. Wildcampen ist in ganz Österreich verboten, für eine Nacht biwakieren allerdings in Ordnung. Um auf der sicheren Seite zu sein, fragen wir nun regelmäßig Bauern nach einem Stück Wiese. So stehen wir legal und trotzdem kostenlos.