Chemnitz

Weiter weiter bis zur Grenze. Unser letzter Campingspot auf tschechischer Seite war mitten im Wald, an einem kleinen See und mit überdachtem Picknicktisch..ziemlich perfekt. Wir sind früh ins Bett gegangen, denn die feiernden Pfingsurlauber vom Vorabend hatten uns einiges an Schlaf und Nerven geraubt. Auch die Wettervorhersage sah prima aus. Also schmiedeten wir einen Plan – früh aufstehen, frühstücken, einpacken und dann einen Spitzentag von 50 km hinlegen. Durchmarschieren bis Chemnitz und die Familie überraschen. Gesagt getan. Mit regelmäßigen Pausen und genug Wasser im Gepäck vergingen die Kilometer. Ab km 30 wurde es langsam anstrengend..aber hey! nur noch 20 km..dachten wir zumindest. Die 50 km Marke kam in Sichtweite und unsere Zeitangabe stimmte auch. Es gab nur ein Problem..wir waren noch nicht in Chemnitz. Also weiter mit langsam schmerzenden Füßen. Aber so kurz vor dem Ziel wird nicht aufgegeben. Nach geschlagenen 60 km und mit fast einer Stunde Verspätung kamen wir in Chemnitz an. Man war das ein tolles Gefühl! Alle lagen sich in den Armen und wir wurden mit Fragen gelöchert und haben einige Geschichten erzählt. Highlight: super leckeres Essen, Mate und eine Dusche. 😀

Den nächsten Tag haben wir als Pausentag genutzt. Alex und seine Familie haben uns verwöhnt und den Abend haben wir gemütlich mit Jörg (Jos Bruder), Dani und Lotta verbracht. Das war so schön! Das fühlte sich schon sehr nach Zieleinlauf und zu Hause an. Doch drei Tage sind es noch bis zur Haustür und die Freude steigt.